Anzeige aufgeben
Tieranzeigen mit YouTube Video www.tieranzeigen.at www.tieranzeigen.at
Yarrah Katzenfutter ist rein, unverfälscht und daher sehr gut für jede Samtpfote geeignet. Die natürlichen, biologischen und nachhaltigen Produkte werden im Vorfeld nicht an Versuchstieren getestet. Alle Inhaltsstoffe stammen aus ökologischem Anbau, wodurch Ihre Katze vor der Entstehung eventueller Lebensmittelallergien und Verdauungsproblemen geschützt wird. Bei der Produktion verwendet der Hersteller lediglich hochwertige Rohstoffe, wodurch das Futter sehr gut verträglich ist.
Weitere Infos zum Thema Yarrah
Weitere Informationen & Wissenswertes
zum Thema Yarrah
Hierbei wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass gezielt auf genetisch veränderte Organismen, Herbizide, Pestizide, Zucker, Hormone, diverse Milchprodukte, chemische Farb-, Geschmacks- und Duftstoffe verzichtet wird. Für die Konservierung kommen bei den verschiedenen Produkten nur natürliche Mineralstoffe und gesunde Vitamine zum Einsatz.

Yarrah Trockenfutter oder Yarrah Nassfutter - was ist besser?

Viele Katzenbesitzer stellen sich die Frage, ob Sie ihrer Samtpfote Trocken- oder doch besser Nassfutter zur Verfügung stellen sollen. Es lässt sich nicht pauschal sagen, welche Variante generell besser oder gesünder ist. Denn beide Futterarten haben einige Vor- wie auch Nachteile.

Trockenfutter:

Die trockene Variante ist zumeist etwas energierreicher als die gleiche Menge an Fleisch. Dadurch können Sie als Katzenbesitzer etwas Geld sparen, da die Samtpfote schneller satt ist. Zudem ist Trockenfutter deutlich einfacher zu verfüttern. Der Napf bleibt sauber und der Stubentiger kann keine Fleischreste auf dem Fußboden verteilen. Landen einige Pellets auf diesem, können Sie sie ganz einfach aufsaugen. Ein weiterer Vorteil von Trockenfutter ist, dass es die Mundhygiene der Stubentiger verbessern kann. Denn aufgrund der harten Konsistenz reiben die Pellets eventuell vorhandene Zahnbeläge ab.

Nassfutter:

Auch wenn Trockenfutter einige Vorteile hat, bevorzugen die meisten Samtpfoten Nassfutter. Dies liegt zum einen daran, dass sie sich auch schon vor vielen Jahren als Wildkatzen hauptsächlich von kleinen Tieren ernährt haben. Zum anderen gefällt ihnen aber auch der Geschmack deutlich besser. Und der hohe Feuchtigkeitsgehalt hat den Vorteil, dass die Stubentiger weniger trinken müssen. Häufig nehmen gerade ältere Tiere relativ wenig Wasser auf und können daher von feuchtem Katzenfutter profitieren.

Welche Variante aber für Ihr Tier die bessere ist, müssen Sie selber entscheiden. Denn es gibt auch Katzen, die lediglich die Soße vom Nassfutter abschlecken und eigentlich lieber Trockenfutter fressen. Am besten probieren Sie aus, welche Produkte von Yarrah Ihre Samtpfote am liebsten mag.

Hierbei können Sie aus verschiedenen Geschmacksrichtungen wählen, wie zum Beispiel:
  • Rind und Huhn
  • Truthahn
  • Fisch mit Spirulina und Meeresalge und
  • Lachs
Wenn Sie mehrere Katzen haben, kann es sinnvoll sein, auf Katzentrockenfutter zu setzen. Denn dieses enthält wesentlich weniger Feuchtigkeit und hält dadurch auch deutlich länger. Viele Katzenbesitzer geben ihren Tieren als Basis die trockene Variante und zusätzlich dann ab und zu eine Dose Katzennassfutter.

Wieder nach oben
87 User online | LogIn | Merkliste Merkliste

Anzeige aufgeben!

Sicherheitshinweise
Menü schließen