Gratis Anzeige aufgeben!
Für Tiere & Tierbedarf.
Tieranzeigen mit YouTube Video www.tieranzeigen.at www.tieranzeigen.at
Zu den beliebtesten Kleintieren gehören Meerschweinchen, Mäuse, Ratten und Hamster. Sie müssen in einem ausreichend großen Kleintierkäfig gehalten werden, der abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten bietet. Damit Kaninchenstall und Kleintierkäfig sauber bleiben, wird der Boden mit Einstreu bedeckt, die zuverlässig Kot und Urin aufnimmt. (Weitere Infos zum Thema Strohstreu)
Weitere Informationen & Wissenswertes
zum Thema Strohstreu
Es gibt verschiedene Arten von Käfig Einstreu. Am häufigsten werden Holzspäne und Strohstreu aus Weizenstroh verwendet. Sie können diese beiden Streuarten auch sehr gut miteinander kombinieren. Strohstreu hat den Vorteil, dass es von Kleintieren gerne angenommen wird, denn sie liegen nicht nur darauf, sondern bauen sich auch Höhlen und Nester damit. Diese Käfig Einstreu ist in verschiedenen Sorten erhältlich: in Form von Strohpellets, als Mischung aus Stroh, Leinen und Flachs sowie als kleingehäckseltes Granulat.

Strohstreu
Strohstreu
© Malibucoconut (pixabay.com)
Welche Käfig-Einstreu ist am besten geeignet?

Gehäckseltes Strohstreu ist besonders weich für die Füße und angenehm zum Liegen. Mäuse, Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster und Ratten lieben es, mit Heu und Streu Nester und Höhlen zu bauen. Allerdings müssen Sie berücksichtigen, dass die kleinen Nager nicht nur Heu sehr gerne fressen, sondern auch Stroh. Daher ist Strohstreu vor allem für Nagetiere geeignet, die dieses nicht anknabbern.

Für alle anderen nagefreudigen Mitbewohner sollten Sie Streu aus Stroh ausschließlich als Unterstreu benutzen und darüber eine Lage Holzstreu in den Kleintierkäfig einstreuen. Strohpellets sind sehr fest gepresst und eignen sicher daher auch für Nagetiere, die dazu neigen, ihre Käfig-Einstreu gerne zu verputzen. Allerdings sind die einzelnen Pellets aufgrund ihrer festen Bindung weniger bequem für die Füße.

Wie viel Streu ist notwendig?

Wenn Sie sich für Strohpellets entscheiden, ist es sinnvoll, eine weiche Schicht Heu und Streu über die Pellets einzustreuen. Die Saugkraft und Geruchsbindung sind gut und die Staubentwicklung gering. Da Holzstreu im Vergleich zu Strohstreu leistungsstärker ist, sollten Sie eine Kombination beider Streusorten verwenden. Schon geringe Mengen beider Streusorten reichen aus, um Kaninchenstall und Kleintierkäfig frisch und sauber zu halten. Heu und Streu sollten den Boden ungefähr einen Zentimeter dick bedecken. Weiteres Käfigzubehör sind Näpfe und Trinkflaschen sowie eine Halterung für das Heu zum Fressen, damit dieses frei von Urin und Kot bleibt.

Der große Vorteil dieser Käfig Einstreu in Form von Granulat und Pellets besteht darin, dass zu 100 Prozent Pflanzenfasern ohne chemische Zusätze und Bindemittel zum Einsatz kommen. Schon geringe Mengen Strohstreu binden zuverlässig Geruch und Feuchtigkeit. Die Saugfähigkeit geht auf ein spezielles Herstellungsverfahren zurück, das als Strohaufschluss bezeichnet wird. Dadurch werden Stickstoffe im Kot von Hamstern, Meerschweinchen, Ratten, Kaninchen und Mäusen wesentlich besser gebunden als mit anderen Streusorten.

Entsorgung

Aufgrund der natürlichen Herstellweise ist Käfigeinstreu aus Strohgranulat und Strohpellets komplett abbaubar. Es kann sogar als Naturdünger auf Felder ausgebracht werden. Alternativ ist Strohstreu auch kompostierbar. Wer diese natürlichen Entsorgungsmöglichkeiten nicht hat, entsorgt Heu und Streu über den Restmüll oder die Biotonne.

Wieder nach oben

Anzeige aufgeben!

Sicherheitshinweise
Menü schließen