Anzeige aufgeben
Tieranzeigen mit YouTube Video www.tieranzeigen.at

Hundezähne richtig pflegen - Zahnbürste & Pasta für den Hund

22.01.2017 um 16:03 (Letzte Aktualisierung: 09.03.2020)

251 1 0

Die gute Nachricht: Hunde leiden sehr selten an Karies. Die schlechte: Paradontale Erkrankungen sind dafür ziemlich häufig. Und diese können zu buchstäblich tierischen Zahnschmerzen, dem Verlust des Zahnes und sogar Schäden am Kieferknochen und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Paradontis entsteht, wenn sich der Zahnbelag, der aus Futterresten, Eiweissen und Mineralstoffen aus dem Speichel sowie Bakterien und deren Abbauprodukten besteht, durch die Ablagerung von Salzen aus dem Speichel zu Zahnstein wird.

Hund werden die Zähne geputzt

Das Problem wird akut, wenn die Bakterien, die sich im gelben bis braunen Zahnstein befinden, das Zahnfleisch angreifen. Das führt zu Rötungen und Zahnfleischbluten, der betroffene Hund hat schrecklichen Mundgeruch. Wird die sogenannte Gingivitis (bakterielle Zahnfleischentzündung) nicht rechtzeitig behandelt, schreitet die Entzündung immer weiter fort, bis sie sogar den Kieferknochen angreift.

In diesem Stadium ist der betroffene Zahn nicht mehr zu retten und muss gezogen werden. Vermeiden kann man diese Prozedur in der Regel, indem man regelmäßig vom Tierarzt die Zähne auf Zahnstein kontrollieren lässt. Dieser wird unter Vollnarkose entfernt, da der Tierarzt mit seinen Geräten nur dann auch in die Zahnfleischtaschen kommt und den Zahnstein wirklich vollständig entfernt. Wie anfällig ein Hund für die Bildung von Zahnstein ist, ist individuell verschieden und hängt von diversen Faktoren ab. Fehlstellungen im Gebiss und eine Ernährung mit viel Weichfutter können die Bildung von Zahnstein begünstigen.

Im Idealfall beugt man schon der Bildung von Zahnstein vor. Das kann man einmal durch spezielles Dentalfutter für Hunde. Außerdem sollte der Hund Kauspielzeuge und Kauknochen bekommen.

Die wichtigste Zahnpflege ist bei den Vierbeinern aber die gleiche wie bei uns: Zähneputzen. Im Fachhandel werden inzwischen Zahnbürsten für Hunde und sogar Zahnpasta mit Fleischaroma angeboten. Geputzt werden sollte im Idealfall täglich, mindestens aber alle zwei Tage. An das Zähneputzen gewöhnt man seinen Hund am besten schon im Welpenalter. Mit viel Geduld kann man aber auch viele erwachsene Hunde noch für die Zahnpflege begeistern. Die Mühe lohnt sich: Einmal erspart man dem Hund so unangenehme Zahnschmerzen und Behandlungen. Zum anderen ist es auch in anderen Situationen praktisch, wenn man problemlos das Hundemaul öffnen und darin hantieren kann.

Artikel Empfehlung: Sommerschur für langhaarige Hunde Magazin Icon
Konnten wir dir mit unserem Artikel helfen?
Anzeige aufgeben
Tieranzeigen.at bietet dir die perfekte und vor allem seriöse, gesetzeskonforme & kostenlose Möglichkeit an, Hunde in unserem Kleinanzeigenbereich zu verkaufen, oder auch von geprüften Inserenten, bzw. Züchtern zu kaufen. Werde Teil unserer Haustier Community und registriere dich hier kostenlos!
Zuletzt geändert am/um: 09.03.2020 um 10:27

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert, noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyrights:
Foto 1: wckiw - stock.adobe.com
Nächster Artikel zum Thema: Hunde:
Neue Forschungsergebnisse in der Mensch-Hund-Beziehung
Um einen Kommentar verfassen zu können, benötigst du zuächst ein kostenloses Benutzerkonto, bzw. musst du eingeloggt sein, sofern du bereits bei uns registriert bist.

Bitte hier einloggen, oder registrieren!
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.


⇑ Wieder nach oben ⇑

Anzeige aufgeben!

Sicherheitshinweise
Menü schließen