Anzeige aufgeben
Tieranzeigen mit YouTube Video www.tieranzeigen.at

Sind Zecken auch im Herbst und Winter noch gefährlich?

03.11.2014 um 12:09 (Letzte Aktualisierung: 09.03.2020)

528 0

Ab Mitte November ist es in unseren Breitengraden normalerweise für Zecken zu kalt, um aktiv zu sein. Bei tiefen Temperaturen verstecken sich die Blutsauger, zum Beispiel in den Herbstblättern am Waldboden, die vor Austrocknung, Frost und Räubern schützen. Vor allem bei Dauerfrost sind die Zecken nicht mehr beweglich genug, um einen Wirt zu suchen, und verfallen in eine Kältestarre.

Zeckenschild im Wald

Im Spätherbst und Winter kann man der Zeckengefahr als Hunde- und Katzenbesitzer oder begeisterter Outdoorsportler also entspannter begegnen als sonst. Trotzdem sollte man seinen Hund vor allem nach Wald- und Wiesenspaziergängen auf Zecken kontrollieren. Denn wenn der Hund zum Beispiel im Laub wühlt oder sich auf dem Waldboden wälzt, kann es auch bei Kälte passieren, dass sich im Fell eine Zecke verfängt, die angeregt durch die Körperwärme des Vierbeiners dann auch zustechen kann.

Auch in milden Perioden, wenn kein Schnee liegt, sollte man verstärkt auf Zecken achten. Denn steigen die Höchsttemperaturen für einige Tage auf um die neun Grad oder mehr an, werden Zecken oft wieder aktiv und können genau wie im Frühling oder Sommer Krankheiten wie die Lyme-Borreliose oder das FSME-Virus übertragen, wenn sie sich an einem Wirt festsaugen.

Vor allem die Schafzecken und Auwaldzecken, die sich gerne Hunde als Opfer suchen, kommen anders als der Gemeine Holzbock auch mit tieferen Temperaturen zurecht.

Nach dem Hundespaziergang an milden Herbst- und Wintertagen sollte man natürlich nicht nur das Hundefell, sondern auch den eigenen Körper auf Zecken untersuchen. Denn auch dicke Kleidung schützt nicht unbedingt vor Zeckenbissen.

Zecke beim Hund entfernen

Zecken sollten möglichst schnell entfernt werden, zum Beispiel mit einer speziellen Zeckenzange oder einer Zeckenkarte. Ob man wirklich die ganze Zecke erwischt hat, kann man am besten mit einer Lupe kontrollieren.

Artikel Empfehlung: Gefahr im Wald: Prozessionsraupen können Hunde töten Magazin Icon
Konnten wir dir mit unserem Artikel helfen?
Anzeige aufgeben
Tieranzeigen.at bietet dir die perfekte und vor allem seriöse, gesetzeskonforme & kostenlose Möglichkeit an, Hunde in unserem Kleinanzeigenbereich zu verkaufen, oder auch von geprüften Inserenten, bzw. Züchtern zu kaufen. Werde Teil unserer Haustier Community und registriere dich hier kostenlos!
Zuletzt geändert am/um: 09.03.2020 um 10:25

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert, noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyrights:
Foto 1: peno - penofoto.de - stock.adobe.com
Foto 2: DoraZett - stock.adobe.com
Nächster Artikel zum Thema: Hunde:
Wenn Hunde zuviel bellen - Infos, Tipps & mehr
Um einen Kommentar verfassen zu können, benötigst du zuächst ein kostenloses Benutzerkonto, bzw. musst du eingeloggt sein, sofern du bereits bei uns registriert bist.

Bitte hier einloggen, oder registrieren!
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.


⇑ Wieder nach oben ⇑

Anzeige aufgeben!

Sicherheitshinweise
Menü schließen