Anzeige aufgeben
www.tieranzeigen.at
Anhang B (Artenschutz: Herkunftsnachweis (Rechnung) erforderlich! kontrollierter Handel)
Diese Reptilienart steht im Anhang B des Washingtoner Artenschutzabkommens. Sie sind nicht unmittelbar vom Aussterben bedroht. Um Gefährdung durch Handel zu vermeiden, wird dieser international reguliert. Man braucht daher für den Kauf in der EU Herkunftsnachweise (Rechnungen).

Meldepflicht
Für alle Reptilien gelten die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes. Der Erwerb muss der Bezirksverwaltungsbehörde (Ö), bzw. der Naturschutzbehörde (D) gemeldet werden. Ebenso ist zu beachten, dass je nach Bundesland auch die Haltung potentiell gefährlicher Tiere untersagt sein kann.

Allgemein

Der Wundergecko mit seinen fünf Unterarten, gehört zur Familie der Geckos. Seine Heimat liegt in Arabien und Zentral- und Mittelasien, wo er in Wüsten und Halbwüsten lebt. Sie gehören zu den eierlegenden Reptilien.
Der Wundergecko ist relativ anspruchsvoll, was seine Umgebung und Pflege angeht, daher ist er für Anfänger eher nicht zu empfehlen.
Wundergeckos sind dämmerungs- und nachtaktiv. Sie halten eine Winterruhe von ein bis zwei Monaten. Auch in Gefangenschaft bleiben sie relativ scheu, obwohl sie mit großer Neugier alle Aktivitäten in ihrem Terrarium beobachten. Wenn man sie einfängt, können sie sogar recht schmerzhaft zubeißen.

Name und Aussehen

Der lateinische Name des Wundergeckos lautet Teratoscincus scincus. Woher sein „wunderlicher“ deutscher Name stammt, kann heute nicht mehr genau zurückverfolgt werden.
Die Grundfarbe der Wundergeckos ist bräunlich bis gelb mit schwarzer Musterung. Um die Augen herum haben sie wimpernähnliche Schuppen, die sie vor Sand schützen sollen.
Sie haben einen sehr empfindlichen Schwanz, den sie bei Gefahr abwerfen können. Er wächst dann wieder nach, jedoch meist nicht mehr so kräftig wie ursprünglich. Auch die Schuppen des Wundergeckos lösen sich schnell, wenn man ihn berührt. Sie sollten daher Ihren Gecko möglichst wenig anfassen und ihn keinesfalls am Schwanz festhalten oder greifen.

Größe und Alter

Wundergeckos werden bis zu 20 Zentimeter lang. In Gefangenschaft können sie ein Alter von bis zu 13 Jahren erreichen.

Ernährung

Der Wundergecko ernährt sich bevorzugt von kleinen Insekten. Heimchen, Grillen, Mehlwürmer, Maden, Käfer und Asseln stehen auf seinem Speiseplan. Diese Tiere können Sie in größeren Tierfachgeschäften kaufen oder in der warmen Jahreszeit in der Natur sammeln. Bitte achten Sie dabei darauf, keine artengeschützten Tiere mitzunehmen.
Hin und wieder können Sie Ihren Geckos auch mal ein Stückchen weiches Obst geben, z. B. reife Bananen, Birnen, Aprikosen, Pfirsiche oder Beeren.
Um den Kalzium-Haushalt der Geckos auszugleichen, sollte auch Sepia-Schale angeboten werden. Die Futtertiere sollten Sie alle zwei- bis dreimal mit einem speziellen Vitaminpulver bestäuben.
Bitte achten Sie darauf, die Geckos nicht zu überfüttern. Wundergeckos fressen gerne und neigen zum Dickwerden.

Terrarium Größe und Temperatur

Für ein ausgewachsenes Pärchen sollte das Terrarium die Mindestmaße 80 x 50 x 50 cm (LBH) aufweisen. Größer ist natürlich immer besser. Das Bodensubstrat sollte ca. 15 cm hoch eingefüllt werden, da die Wundergeckos gerne graben. Hierfür eignet sich z. B. Terrariensand. Ideal ist es, wenn dieser teilweise etwas feucht gehalten wird.
Als Versteckmöglichkeiten eignen sich u. a. Korkrinde, halbe Tonröhren oder Wurzeln. Darüber hinaus sollte es Klettermöglichkeiten wie z. B. stabile Äste geben. Einrichtungsgegenstände sollten, wegen der Grabe-Freude der Tiere, möglichst fest am Untergrund angebracht werden.
Eine flache Wasserschale zum Trinken rundet die Einrichtung ab.
Die Tagestemperaturen sollten bei 32 – 35 Grad liegen. An lokalen Wärmeplätzen darf es bis zu 40 Grad warm werden. Nachts dürfen die Temperaturen auf bis zu 25 Grad absinken. Während der Winterruhe sollte es sogar bis zu 8 Grad kalt werden.
Die Luftfeuchtigkeit sollte 50 bis 60% betragen. Dies erreichen Sie leicht, indem Sie ein- bis zweimal täglich im Terrarium sprühen.

Terrarium Beleuchtung

Ein HQI-Strahler dient zur Grundbeleuchtung. Diese sollte in den Sommermonaten 10 bis 12 Stunden eingeschaltet bleiben. Zum Winter hin sollte die Beleuchtungsdauer reduziert werden und während der Winterruhe nur noch 1 bis 2 Stunden oder gar nicht mehr eingeschaltet werden.
Wundergeckos lieben die Wärme, daher sollten Sie Ihnen einen oder zwei Wärmeplätze einrichten. Hier können Sie mithilfe einer Wärmelampe bis zu 40 Grad erzeugen. Am Besten ist es, wenn diese Lampen z. B. über einem flachen Stein angebracht sind, auf denen die Tiere sich „sonnen“ können. Es reicht, wenn Sie die Wärmelampen ein bis zwei Stunden pro Tag einschalten. Achten Sie darauf, einen Mindestabstand von 40 cm einzuhalten.
Ob eine UV-Lampe bei nachaktiven Tieren nötig ist, ist umstritten. Es schadet auf jeden Fall nicht, so eine Lampe eine Stunde pro Tag, am Besten am späten Nachmittag, einzuschalten.
Um dämmerungs- und nachaktive Tiere besser beobachten zu können, können Sie sich ein Mondlicht anschaffen. Dieses zaubert ein schummriges, weißes Licht im Terrarium.

Vergesellschaftung

Wundergeckos kann man, wie die meisten Geckos, zu mehreren halten. Jedoch ist die richtige Gruppenzusammenstellung wichtig. Zwei Männchen vertragen sich normalerweise überhaupt nicht und verteidigen aggressiv ihr Revier. Bei einem Männchen und einem Weibchen leidet das Weibchen häufig unter dem Paarungstrieb des Männchens. Eine ideale Konstellation ist daher ein Männchen mit zwei oder drei Weibchen.

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.


130 User online | LogIn | Merkliste

Gratis Anzeige aufgeben!
Tieranzeigen Österreich
Branchenverzeichnis
Sicherheitshinweise
Menü schließen