Anzeige aufgeben
www.tieranzeigen.at www.tieranzeigen.at
02.10.2016 | 12 mal aufgerufen
18.09.2016 | 4 mal aufgerufen
25.09.2016 | 3 mal aufgerufen
22.11.2016 | 1 mal aufgerufen
27.12.2016 | 1 mal aufgerufen
05.09.2016 | 1 mal aufgerufen
22.12.2016 | 28 mal aufgerufen
20.09.2016 | 1 mal aufgerufen
19.09.2016 | 2 mal aufgerufen
09.11.2016 | 4 mal aufgerufen
21.09.2016 | 39 mal aufgerufen
31.12.2016 | 1 mal aufgerufen
07.10.2016 | 2 mal aufgerufen
29.09.2016 | 3 mal aufgerufen
29.09.2016 | 1 mal aufgerufen
29.12.2016 | 1 mal aufgerufen
10.10.2016 | 17 mal aufgerufen
14.09.2016 | 7 mal aufgerufen
Heu und Streu für Nager soll verschiedene Funktionen erfüllen. Die Einstreu soll zunächst einen Boden schaffen, auf dem sich die Tiere wohlfühlen. Dazu darf das verwendete Material nicht zu scharfkantig oder zu hart sein. Zudem muss es Gerüche gut binden und Feuchtigkeit gut aufnehmen können. Das ist wichtig, weil die Streu die Ausscheidungen der Tiere aufnehmen muss. Auch die gesundheitliche Unbedenklichkeit muss selbstverständlich gewährleistet sein, da die Kaninchen oder Meerschweinchen von Zeit zu Zeit auch mal an ihrem Bodenmaterial knabbern werden. Besonders beliebt ist die Holzstreu. Die Späne aus Nadel- oder besser Buchenholz sind günstig in der Anschaffung und erfüllen alle Kriterien. Wichtig ist nur, darauf zu achten, dass das Material nicht staubt.

Staub kann die empfindlichen Nasen und Schleimhäute der Tiere reizen und sollte daher in jedem Fall vermieden werden. Teurer ist die ebenfalls gut geeignete Hanfstreu. Wegen des Preises ist sie vor allem dann interessant, wenn Tiere gehalten werden, die auch Nester bauen. Dieses ist mit den sich gut ineinander verhakenden Hanfstängeln nämlich sehr gut möglich. Sehr gute Eigenschaften haben Maisstreu und Strohstreu, die jeweils aus kleinen gepressten Pellets der einzelnen Pflanzenmaterialien bestehen. Hervorzuheben sind die gute Saugfähigkeit, das hohe Vermögen zur Geruchsbindung und das geringe Gewicht dieser Materialien. Bei Strohpellets ist jedoch zu beachten, dass sie nur bei Tieren Verwendung finden dürfen, die nicht daran knabbern. Das dicht gepresste Material kann im Magen aufgehen und zu ernsten Verdauungsproblemen führen. Unbehandeltes Stroh wird vor allem als zusätzliche Überstreu verwendet. Das grobe Material wird von Nagern gerne in kleine Stücke geknabbert und dann zum Beispiel für den Nestbau verwendet. Eine solche Überstreu bietet den Tieren mehr Abwechslung und Beschäftigung in ihrem Gehege. Wann die Einstreu gewechselt werden muss, ist abhängig von der Größe der Unterbringung und der Anzahl an Tieren, die dort leben. Deutliche Gerüche nach Ammoniak sollten sich in jedem Fall nicht einstellen, dann muss die Streu umgehend erneuert werden.

192 User online | LogIn | Merkliste Merkliste

Gratis Anzeige aufgeben!

Sicherheitshinweise
Menü schließen